Rückblick - Seniorennachmittag 3. Dezember 2020

Seniorennachmittag_7_03.12.2020<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-muellheim.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>179</div><div class='bid' style='display:none;'>2536</div><div class='usr' style='display:none;'>38</div>

Spannende Einblicke in das Chilbi- Markthändler- und Circuspfarramt
am ersten oekumenischen Seniorennachmittag im Ev. Kirchgemeindehaus Müllheim.
Drei Frauen vom gemeinnützigen Frauenverein Müllheim, Marianne, Susanne und Claudia haben das Kirchgemeindehaus coronagerecht, festlich eingerichtet und waren aufmerksame Gastgeberinnen, verwöhnten die Besucher mit köstlichen Sandwiches und einem feinen Dessert. Da es nicht so viele Teilnehmer hatte konnten die Abstände gut eingehalten werden. – Kirchenvorsteherschaftsmitglied Helen Nägeli, zuständig für das Ressort Senioren begrüsste Pfarrerin Eveline Saoud, Markus und Barbara Bürgler, Drehorgelspieler sowie die Besucher herzlich.



Eveline Saoud, Mutter zweier Kinder, studierte Theologie und Religionslehre, ihre erste Stelle war im Engadin dann Zürich wo sie heute nebst dem Circuspfarramt noch an einem Gymnasium Katechetik unterrichtet. Nach Gesprächen mit dem Kirchenrat durfte sie dieses spezielle Pfarramt besetzen und wurde basis-demokratisch gewählt und von der Deutschschweizerischen Kirchenkonferenz anerkannt. Am Knabenschiessen in Zürich 2019 hat sie das Amt von ihrer Vorgängerin Katharina Hoby übernommen und hat riesige Freude daran. Ihre oekumenischen Gottesdienste hält sie an allen bekannten Messen und Märkten in der Schweiz, ist doch die Chilbiatmosphäre landauf und landab sehr vielfältig wie auf den Dias zu sehen war. Auf ihrer violetten Stola sind das Kreuz und Symbole der Marktfahrer zu sehen. Kniepremiere und eine Einladung zum Zirkusfestival in Monte Carlo waren Highligts. In Monte Carlo durfte sie mit anderen Pfarrern einen Gottesdienst halten. Den Leuten etwas mitgeben und zuhören sind für die Pfarrfrau wichtige Aspekte. Um sich bei den Schaustellern bekannt zu machen ging sie anfänglich von Kassenhäuschen zu Kassenhäuschen. Die Themen seien ähnlich wie bei Menschen mit festem Wohnsitz. Die Gottesdienste oder andere Kasualien finden anstelle in der Kirche einfach im Chapiteau oder an einem Ort nach Wunsch statt oft zusammen mit ihrem katholischen Kollegen. Wenn neue Bahnen installiert werden diese gesegnet das alles gut kommt. Wegen Corona ist Situation für Schausteller eher prekär, so begleitet Frau Saoud die Menschen per via Videobotschaft und telefonisch, dies auch an Feiertagen dann mit einem speziellen Gruss. Inzwischen kennt sie viele Inhaber und Besitzer und ist immer beeindruckt vom handwerklichen Können.
Zwischendurch drehte Markus Bürgler kraftvoll an der Drehorgel die stimmigen Melodien passten super zum Thema auch das lebhafte Ehepaar Bürgler kennt die Chilbiszene und ist oft mit Frau Saoud unterwegs. Vor dem abschliessenden feinen Dessert versuchten es noch einige Besucherinnen an diesem ehrwürdigen Musikinstrument. Mit «Jingle Bells» verabschiedet sich das Ehepaar Bürgler und Frau Saoud beschliesst den informativen, gemütlichen Nachmittag mit bunten Ballonen auf dem letzten Dia, diese mögen für Mut, Hoffnung und Zuversicht stehen in dieser schwierigen Zeit.

Marlies Kunz
Verantwortlich: Sabina Christen     Bereitgestellt: 10.12.2020     Besuche: 48 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch