Konflager 2020

13C5E3BE-0BE4-4CD4-BBD9-0ED111AA6D9B<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-muellheim.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>172</div><div class='bid' style='display:none;'>2447</div><div class='usr' style='display:none;'>37</div>

Vom 2. bis 7. August war auch dieses Jahr wieder das Konflager mit vielen lustigen, aber auch bleibenden Erlebnissen. Lesen Sie mehr dazu in diesem Bericht!
Laila Gurtner,
Dieses Jahr ging das Konflager vom 2. - 7. August. Am ersten Tag starteten wir mit der Hinfahrt mittels Car. Die Woche würden wir im Campo Pestalozzi in Arcegno, einem kleinen Dörflein oberhalb von Ascona verbringen.
In Arcegno angekommen, gab es die ersten Kennenlernspiele. Den nächsten und somit ersten ganzen Tag verbrachten wir im Campo, da das Wetter nicht so gut war. Am Morgen - sowie jeden Morgen - gab es die Stille Zeit mit einem Heftchen des Bibellesebundes, anschliessend einen Workshop zu jeweils verschiedenen Themen des Glaubens und nach diesem Programmpunkt noch die Vertiefungsgruppen, in welchem die Könfler Gelegenheit hatten, über das Gehörte nochmals zu sprechen. So verlief auch jeder andere Morgen. Am Nachmittag war das Programm jeweils unterschiedlich. Den Abend verbrachten wir so gut wie immer mit einem Outdoor-Worshipblock und einem Input. Dazu gab es je einen Bericht aus dem Leben eines Leiters.
Am Montagnachmittag verbrachten wir den Tag beim Campo mit einer Spielerunde und einem Film.
Am Dienstagnachmittag gingen wir in die Melezza, einem Fluss, der eine gute Stunde Laufen entfernt ist.
Am Mittwoch liefen wir am Morgen nach der Stillen Zeit bis nach Ascona, wo wir dann den ganzen Tag, eingeschlossen Workshop, Singen und Vertiefungsgruppe, verbrachten.
An diesem Abend gab es, zurück im Campo angekommen, einen Sportabend, der so gut wie allen sehr gut gefiel.
Am Donnerstag war der letzte Abend, der, wie auch in den Jahren zuvor, ein bunter Abend war, wo die Könfler mithelfen konnten. Sie bekamen die Möglichkeit, selbst ein Spiel oder etwas ähnliches mit den anderen durchzuführen. Darunter war eine Talentshow, das Spiel Herzblatt und weitere Challenges. Der Abend nahm in der Arena einen stimmungsvollen Abschluss. So war auch der letzte, ganze Tag vorüber.
Am Freitag, dem Tag der Abreise, liefen wir am Nachmittag, nach dem Putzen der Zimmer, nach Losone, wo anschliessend unser Car auf uns wartete und uns nach Hause brachte.
Alles in allem kann ich mit Überzeugung sagen, dass das Lager definitiv eine bleibende Woche war. Die Gemeinschaft, aber auch die aufgelockerte Stimmung, gefiel wahrscheinlich allen; den Könflern sowie auch den Leitern. Ob es die abendliche Ravemusik, die zahlreichen „On fire“-Challenges oder einfach generell die Gemeinschaft war, das Lager wird allen in Erinnerung bleiben.
Verantwortlich: Laila Gurtner     Bereitgestellt: 26.08.2020     Besuche: 90 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch