Rückblick - Seniorennachmittag vom 16.01.2020

P1140923_Seniorennachmittag_16.01.2020<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-muellheim.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>165</div><div class='bid' style='display:none;'>2392</div><div class='usr' style='display:none;'>38</div>

Der zweite oekumenische Seniorennachmittag im Evangelischen Kirchgemeindehaus Müllheim
stand ganz im Fokus der Mani Matter Lieder
diese riefen bei den zahlreichen Besuchern viele Erinnerung hervor.


Diesmal waren die Frauen des Gemeinnützigen Frauenvereins die charmanten Gastgeberinnen und bewirteten die Gäste aufmerksam im bunt geschmückten Saal.



Helen Naegeli, Ressortverantwortliche für Senioren der Evang. Kirchenvorsteherschaft, Diakon Daniel Aebersold, in Vertretung von Pfarrer Homberger welcher zu einer Weiterbildung abwesend war und Pater Jaroslaw begrüssten die Seniorinnen und Senioren herzlich.
Nach dem bekannten Kirchenlied «Grosser Gott wir loben dich» und den Worten aus dem Psalm 103 «Lobe den Herrn meine Seele», gelesen von Pfarrer Aebersold kam Andreas Aeschlimann zum Einsatz.

Der ehemalige Lehrer mit Berner Wurzeln wohnhaft im Züribiet, kannte das immer noch populäre Liedgut von Mani Matter (36-72) aus dem Effeff. Faszinierend waren die informativen Zwischentexte und die Verbindungen der Chansons zu den verschiedenen Lebensbereichen, diese haben nebst Wortspielereien und unterhaltendem Wert auch viel Tiefgründiges. Mit viel Herzblut interpretierte Aeschlimann, der sich selbst auf der Gitarre begleitete», zahlreiche Lieder des bekannten Berner Troubadours. «I han es Zündhölzli anzündt, «Hemmige» wer hat sie nicht manchmal, traurig war als der liebestolle Katzenmaudi «Ferdinand» auf seiner Liebestour erschlagen wurde. Poetisch wurde es mit «Hansjakobli und Babettli» und «Heidi mir went di beidi».
Für diese wunderschönen Liedervorträge bekam der Sänger von den begeisterten Senioren viel Zwischen- und einen grossen Schlussapplaus.

Inzwischen haben die Frauen ein feines «Zvieri» mit aparten Canapés hergerichtet samt köstlichen Kuchenvariationen zum Dessert.
Diakon Daniel Aebersold dankte allen Beteiligten für diesen tollen Nachmittag.

Text: Marlies Kunz
Fotos: Andreas Aeschlimann
Verantwortlich: Sabina Christen     Bereitgestellt: 22.01.2020     Besuche: 65 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch